Reisebericht: Mit Beduinen von Kairo zur Oase Fayum

World Travel Reports (Logo) Reisebericht: Mit Beduinen von Kairo zur Oase Fayum (Header)

Sie befinden sich hier: > World Travel Reports > Reiseberichte Afrika > Ägypten > Von Kairo zur Oase Fayum

Reisebericht: Mit Beduinen von Kairo zur Oase Fayum reiten

Mit Beduinen von Kairo zur Oase Fayum

Kairo, Gizeh, Cheops, Chefren, Mykerinos, Oase Fayum, Meidum, Daschur, Memphis, Sakkara
 

 

 
Reisetyp: Individualreise
Reisebericht aus dem Jahr: 1995
Altersgruppe des Autors: 45-60 Jahre
 

 
Mit Beduinen auf Araber-Pferden von den Pyramiden Kairos durch die Wüste zur Oase Fayum
und am Nil entlang zurück.

Wie kamen wir zu dieser Reise:
Mein Mann Gerd und ich sind Reiter und haben selbst Pferde. Was lag da näher als die "Bayern-Pferd" Ausstellung in München zu besuchen. An einer der Pferdeboxen entdeckte Gerd einen winzigen handgeschriebenen Zettel "Suche Mitreiter durch die Wüste von Ägyptens" - "bitte melden unter Telefonnummer ..."

Sofort hat's bei uns geklickt - wir haben die Telefonnummer kontaktiert - wir trafen uns mit Brenda der Zettelschreiberin und 10 weiteren Reiseinteressenten. Sie erzählte uns, dass sie die Reise selbst noch nie gemacht bzw. organisiert hat, "aber dies müsste doch toll sein, sie kennt doch das Land, die Beduinen und spricht ihre Sprache". Gerd und ich waren begeistert - warum sollte das nicht machbar sein bei diesen für uns "optimalen" Voraussetzungen, wir waren schon in ganz anderen Ländern per Rucksack und zu Fuß alleine unterwegs. Wir haben sofort zugesagt - alle anderen auch - aber bis es zur Abreise kam, waren wir nur noch 3 zahlende Teilnehmer, Gerd, Erika eine Journalistin aus Kassel und ich. Haben die Schilderungen der spartanischen Reise die anderen abgeschreckt? Brenda wollte die "Abenteuer"-Reise trotzdem durchführen und wir auch.
 

Pyramiden von Kairo
Pyramiden von Kairo
 

 
Wir fliegen von München nach Kairo - von dort Transfer zu den Beduinen, die unterhalb der Pyramiden, im Stadtteil Gizeh wohnen. Im Erdgeschoß sind die Pferde untergebracht, im Geschoß darüber wohnt die Großfamilie. Wir werden herzlich von Omar dem Familienoberhaupt und seiner Familie mit Tee begrüßt - er sollte während der Reise als Organisator / Navigator / Küchenchef also "Mädchen für Alles", fungieren. Mit auf den Trip gehen sein Sohn Mohamed, dessen Freund Sabri, ein Koch und ein Polizist.

Am nächsten Morgen, früh um ½5 Uhr, treffen wir uns mit ihnen in dem handbreitem Gässchen vor seinem Haus. Stolz zeigt er uns seine edlen Araberpferde, die nun 10 Tage unsere Begleiter sind. Unter den prüfenden Augen von Omar reiten wir im Schrittempo aus seinem Dorf, vorbei an der Sphinx, den Cheops- / Chefren- / Mykerinos- Pyramiden. Noch ist es angenehm kühl und atemlos ruhig - so menschenleer wirken diese Kolossalbauwerke noch größer, noch erhabener und lassen uns noch winziger erscheinen. Touristen werden sich erst in ein paar Stunden zu Tausenden dort tummeln, von Souvenirverkäufern und bakschischrufenden Kindern verfolgt.
 

Karnak Tempel

 

Verschlafen trotten unsere Pferde Richtung Wüste - doch je näher wir kommen, geht etwas Seltsames mit ihnen vor. Einer beginnt zu wiehern, die anderen stimmen ein, ihre Schritte werden kürzer, schneller und immer schneller.
Die Adern an den Hälsen dieser Vollblütern treten stark hervor - wir können Sie kaum noch halten - sie wollen los in ihr Element "Wüste".

Omar deutet Richtung Horizont, was soviel heißt "lasst sie laufen" -  Fast aus dem Stand galoppieren wir los, Sand fliegt auf unter ihren Hufen - hinaus geht's in die Weite der ockerfarbenene Wüste. Ein Traum!

Auf Handzeichen von Omar versammeln wir uns wieder - im Schritt geht's weiter - die Sonne sticht mittlerweile erbarmungslos auf unsere kleine Karawane.

 
Omar lernt uns aus Baumwoll-Tüchern einen Turban zu binden - dies kein modisches Attribut, sondern ein Segen für unsere Köpfe gegen die gleisende Sonne. Überhaupt - alle miteinander sind während der ganzen Reise liebevoll um uns bemüht, es soll uns gut gehen, an nichts fehlen, sie wollen, dass wir sie und ihr Land in guter Erinnerung behalten.

Schritt, Trab Galopp und zu Fuß, das sind unsere Gangarten während der nächsten Tage.

Wir reiten durch die libysche Wüste, zwar militärisches Sperrgebiet - aber Omars Connection zu den Militärs und Gerds heimlich importierte Whisky-Prophylaxe machen dies möglich. Eine einzigartige, vielfältige und abwechslungsreiche Landschaft. Wunderschöne Steine liegen inmitten des goldgelben Sandes, schwarze, braune, phosphoreszierende - wir steigen immer wieder ab, gönnen den Pferden eine Pause, laufen durch Wadis, (ausgetrocknete Flußbette) finden darin 1000 Jahre alte versteinerte Hölzer - Zeitzeugen längst vergangener Epochen - sammeln sie ein, nehmen sie mit nach Hause als Erinnerung. Sanddünen, die sich in grenzenloser Weite verlaufen bilden den Übergang zum Grün der Oase Fayum die wir am 5. Tag erreichen.

 

Ägypten: Gizeh Pyramide
Gizeh
 

Ägypten: Oase mit Palmen
Dattelpalmen

 

Während unserer Stops liegen wir unter den Pferden (bei unseren undenkbar) in deren Schatten - ohne Gefahr für uns; diese wunderschönen und genügsamen Tiere stehen bewegungslos, obwohl abgesattelt und unangebunden. Gefüttert und getränkt werden sie nur morgens und abends.

Wir verbringen herrliche sternklare Nächte in der Wüste; manchmal verschmähen wir unser Gemeinschaftszelt, schlafen unter freiem Himmel quasi kostenlos in einem 1000Sterne-Hotel, schauen in den Nachthimmel - warum funkeln die Sterne so viel intensiver als bei uns zu Hause?? - Wir suchen das "Kreuz des Südens" - finden logischerweise nur den "großen Bär" und schlafen erschöpft, aber rundherum glücklich und zufrieden ein.

Zuvor kreist die Wasserpfeife, Sabri übt mit uns Bauchtanz, führt uns den traditionellen Stocktanz vor. Als Äquivalent bieten wir unseren ägyptischen Freunde eine Wiener-Walzer-Einlage, zu unserem Brummel-Gesang "An der schönen blauen Donau". Sie lachen Tränen und kugeln sich im wahrsten Sinne des Wortes vor Lachen im Wüstensand. Mann und Frau in inniger Umarmung zu Walzerklängen, das ist für sie "magnun" = verrückt.

 
An vereinbarten Treffpunkten wartet minutiös unser Koch. Träumen wir oder ist's eine Fata Morgana?? Hat's geschneit und das Mitten in der Wüste?? Was ist das? Überall fliegen weiße Flocken herum, hängen am kargen Wüstengestrüpp??! Beim Näherkommen sehen wir, es sind Hühnerfedern. Unser Koch hat die Hühner gerade erhandelt, gerupft und wie immer frisch für uns alle zubereitet. Es schmeckt köstlich. Dazu essen wir Fladenbrot, aus dem wir zuvor Ameisen herausklopfen. Die haben es sich darin gemütlich gemacht - wir teilen nicht mit ihnen! "malesch" = das macht nichts!
 

Ägypten: Hatchepsud Tempel
Hatchepsud Tempel

 

Ägypten: Luxor Tempel
Luxor Tempel

 
In der Oase Fayum, angekündigt durch tausende von Fliegen, begegnen wir den liebenswürdigen und hilfsbereiten Fellachen, für uns gleichsam eine Reise in eine andere Welt. Seit Jahrtausenden wiederholen die ägyptischen Bauern mit ihrer Arbeit auf den Feldern tagein, tagaus jene Szenen, die die Reliefbilder im Gräberfeld von Sakkara oder die Malereien der Noblengräber in Theben so lebendig machen.

Am 5. Tag und 6.Tag, finden wir hier Quartier in einer verlassenen, halb verfallenen Fellachenhütte. Wir packen unsere Schlafsäcke aus, Gott sei Dank haben wir Flohpuder dabei. Erika und ich bleiben hellwach bis zum Morgen, nicht nur der ausgezeichnete starke schwarze Tee mit den Pfefferminzblätter ist Schuld, nein, egal ob Beduine oder Germane, einer schnarcht schlimmer als der andere, Mäuse fiepsen und sausen über uns hinweg, ihre Rache, dass wir sie in ihrem Domizil stören.

Die Morgenwäsche fällt wie immer sehr kurz aus - das mitgeführte Wasser ist knapp und zum Waschen und Geschirrspülen zu kostbar. Alles wird aufs Minimalste beschränkt. Einmal nutzen wir die Nähe des Luxushotels "Auberge du Lac" (ehemaliges Ferienhaus von König Faruk) - um dort in den exklusiven Toiletten unseren Wüstenstaub von Haut und Haaren zu waschen. Der Mann an der Rezeption übersieht unser geflissentlich im vornehmen englischen Stil! Uns war's Recht. Wir danken es ihm und kaufen beim Verlassen des Hotels eine ausgezeichnete "Black Forest-Tarte". Ein unwirkliches witziges Szenario - wir sitzen im glutheißen Wüstensand, essen mit unserer Beduinen, die Süßes unendlich lieben, "Schwarzwälder-Kirschtorte"!!

Unser 4-tägiger Rückritt nach Kairo ist vorwiegend der Kultur gewidmet. Wir erleben die Wunder des Nils mit seinen vielen eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten, besichtigen die Hauwara-Pyramide, das "Labyrinth" mit seinen je 1.500 Räumen in 2 Stockwerken (eines der 7 Weltwunder der Antike), die Pyramiden und Gräberfeldern von Meidum, Daschur, Memphis und Sakkara, erschrecken amerikanische Touristen wegen unseres ungewöhnlichen verstaubten, verschwitzten Reit-Outfits; sie wollen uns fotografieren, was Gerd nur gegen Bakschisch erlaubt. Er hatte während der Reise gute Lehrmeister!!

Am 10. Tag erreichen wir Gizeh unseren Ausgangspunkt und das Ende unserer Traumreise.
 

Uta Mayer
Uta Mayer

Gerd Mayer
Gerd Mayer

 

"Hallo Schwester, ich brauche von Dir einen Reisebericht Thema Ägypten - du warst doch schon so oft dort" - so begann ein email meines Bruders aus Bali.

Uta und Gerd leben nahe München und lieben das Reiten und den Pferdesport ebenso wie das Reisen. Zahlreiche Reiseziele in Europa und Asien haben sie bereits auf eigene Faust erkundet. Einer der unvergessensten Höhepunkte war der mehrtägige Ritt mit Beduinen durch die Wüste Ägyptens, von Kairo bis zur Oase Fayum.

www.bali-top.de/

Kontakt via: mail@WorldTravelReports.com

© Copyright für Artikel und Bilder liegen bei den Autoren

 

 

Die Frauen erwarten uns, ein schmackhaftes Essen ist in vielen Schüsseln für uns vorbereitet, welches wir, getrennt nach Mann und Frau, einnehmen. Erika und ich sitzen bei den Frauen und essen, wie wir es gelernt haben, nur mit der rechten Hand, verständigen uns mit Händen und Füßen und dem unterwegs gelernten Arabisch, haben uns verstanden, lachen herzlich darüber, umarmen uns, klopfen uns auf die Schulter. Überwältigt von dieser Herzlichkeit kommt Abschiedsschmerz auf.

Als Abschluß und um uns zu zeigen, dass wir seine Freunde sind, bietet uns Omar mit seinem tanzenden Pferd eine Gala-Vorstellung. Diese Darbietung sieht man sonst nur zu großen Festlichkeiten oder Hochzeiten. In der engen Gasse vor seinem Haus lässt er das festlich geschmückte Pferd zur arabischen Musik aus dem Radio, seiner Stimme und zu seinen unsichtbaren Bewegungen im Sattel tanzen. Im Nu füllt sich die ganze Gasse mit Nachbarn die im Takt mitsingen und klatschen. Wir tun dies auch. Danach erfährt Gerd eine besondere Ehre. Omar reicht ihm die Zügel seines tanzenden Pferdes, fordert ihn auf aufzusitzen und es ihm gleichzutun. Mit Omars Hilfe und Stimme gelingt dies ein wenig!

Wir verabschieden uns von diesen lieben und warmherzigen Beduinen und ihren edlen Pferden. Wir sind sicher, wie sehen uns bald wieder. Inschallah!

Uta und Gerd
 

Faszinierende oder nachdenklich stimmende Reise-Erlebnisse, Ratschläge oder heisse Geheimtipps,...
Teilen Sie Ihre Reise-Erfahrungen mit anderen Reisenden.

Wir veröffentlichen interessante Reiseberichte aus aller Welt.
Klicken Sie hier und schicken Sie jetzt Ihren Reisebericht.
 

Reiseberichte aus Ägypten:
Mit Beduinen durch die Wüste

World Travel Reports (Logo)
www.WorldTravelReports.com
Autoren & Artikel
Afrika   Amerika   Asien   Australien   Europa   Ozeanien   Weltreise
 
Sitemap   Rechtliches & Impressum   © 2006 - Alle Rechte vorbehalten   Webkatalog / Links   Add URL

Reisebericht: Mit Beduinen von Kairo zur Oase Fayum