Reisebericht Flores: Motorradtour Larantuka, Adonara

World Travel Reports (Logo) Reisebericht Flores: Motorradtour Larantuka, Adonara (Header)

Sie befinden sich hier: > World Travel Reports > Reiseberichte Asien > Indonesien > Flores, Larantuka, Adonara

Reisebericht Flores: Motorradtour Larantuka, Adonara

Flores: Motorradtour Larantuka, Adonara, Lemalera

Flores Motorradfahrt
Maumere, Larantuka, Adonara, Lembata, Lemalera
 

 

 
Reisetyp: Individualreise
Reisebericht aus dem Jahr: 2005
Altersgruppe des Autors: 45-60 Jahre
 

 
Meine mit Spannung erwartete und seit langem geplante Motorradtour von Maumere in Zentralflores nach Larantuka am Ostende der Insel konnte beginnen. Von Larantuka aus sollte die Reise mit dem Schiff weiter über die Inseln Adonara und Lembata zum Walfängerdorf Lamalera gehen.

Bald danach bereitete ich mich im "Sea World Club" auf meine nächste Tour in die östliche Richtung nach Larantuka und auf die Inseln Adonara und Lembata vor.

Larantuka war in einem Tag zu erreichen. Die leicht von Maumere aus zu erkundenden Sehenswürdigkeiten hatte ich ja bereit angefahren, so kam ich schnell voran trotz einiger kleinerer Stops. Die Temperaturen waren hoch, der Durst entsprechend gross.
 

Flores: Motorradtour Larantuka, Adonara | Sea World Club

 

Vielleicht 30km östlich von Maumere versteckt in einem Baumhain stoppte ich kurz an einer kleinen Anlage mit preiswerten, einfachsten Bambushütten ausgestattet. Das "Ankermi" mit einem kleinen Restaurant wird von einer rührigen und hilfreichen Schweizer Tauchlehrerin geführt.

Weit weg vom Staub und Lärm der Strasse, nur Idylle und Meeresrauschen. Eigentlich könnte ich hier mal wieder meinen Padi Tauchschein von Palu, Sulawesi (1997) auffrischen, ... das war mein erster Gedanke als ich mir dieses kleine Paradies besah. Ja, sicher erst beim nächsten Besuch auf Flores und dann mit viel mehr Zeit.

Die Hauptverkehrsader, die einzige Strasse welche die "Schlangeninsel" wie sie der geographischen Form nach genannt wird windet sich von Labuhanbajo im Westen über Ruteng, über Maumere nach Larantuka am Ostende der Insel. Ihr Zustand ist nicht schlecht und war mit dem Motorrad problemlos zu bewältigen. Achtsamkeit ist dennoch immer angebracht.

 
Ich persönlich war von Flores, der zweitgrössten Insel Nusa Tenggaras positiv überrascht, denn sie ist landschaftlich sehr schön, abwechslungsreich und überaus grün.

Auf halben Wege nach Larantuka ist es sicher nicht verkehrt einen Abstecher nach Nangahala Gete zu machen. Das Dorf beschäftigt sich hauptsächlich mit dem seit Generationen überlieferten Bootsbau und mit der Salzgewinnung. Anders als in Bali wird hier das bereits konzentrierte Meerwasser nicht durch die Sonne verdunsten lassen, sondern in riesigen Pfannen über Feuerstellen zur Kristallisation gebracht. Anscheinend ist Brennmaterial, sei es Holz oder die getrockneten Kokosnuss-Schalen in genügendem Masse vorhanden.
 

Flores: Nangahal Gete | Bootsbau
Flores: Nangahal Gete | Bootsbau

 

Flores: Nangahal Gete | Salzgewinnung
Flores: Nangahal Gete | Salzgewinnung

 
Nach einer ruhigen Nacht in einer Absteige in Larantuka ganz in der Nähe des Hafens machte ich mich schon früh auf den Weg dorthin. Bereits vor 8 Uhr sollte ein Boot nach Adonara auslaufen und wer das Leben und Treiben in solchen Häfen einigermassen kennt der weiss, dass man sich frühzeitig einen günstigen Platz sichern sollte.

Endlich war mein Motorrad nach einem gefährlichen Manöver über schwankende Planken in Sicherheit und ich konnte es mir auf einem Sack mit Reis zwischen Körben voller Obst und Gemüse erst einmal gemütlich machen. Nun war es mir vergönnt in aller Ruhe das hektische Treiben am Kai und auf den Booten zu beobachten.

Niemand schenkte den lautstarken Anweisungen der Verladearbeiter und dem Geschrei des Bootspersonals noch irgendwelche Beachtung. Man schob und drängte mit Sack und Pack auf das Boot und quetschte sich durch die bereits aufgestapelten Güter über Mensch und Tier stolpernd. In Säcken zappelten grunzende Scheine die sich in Ihrem Versteck hörbar unwohl fühlten. Hühner in Ihren Körben hatten es da schon etwas besser, war doch wenigstens etwas Sicht nach draussen möglich und auch Luft drang nach innen. Grosse Bündel zusammen geknoteter Hennen fanden nach einiger Zeit ebenfalls ihre Ruhe, ergaben sich ihrem Schicksal und arrangierten sich mit ihrer Umgebung. Leblos-ruhig, fast wie tot bereiteten sie sich auf ihre Reise ins Ungewisse vor.

Eine Sirene heult auf und das Boot beginnt zu schaukeln. Plötzlich wieder Schreie und Rufe von Nachzüglern die eilig dem Kai zueilen. Mit ihren Säcken, die sie hinter sich herschleifen, ziehen sie eine zerkratzte Spur durch den Dreck des Vorplatzes und hoffen auf einen gutaufgelegten Kapitän. Langsam schiebt sich der Kahn nochmals der Mauer zu, Bretter werden ausgelegt und zum Kai geschoben. Schwitzend und schnaubend drängen die neuen Passagiere an Bord und durch alles hindurch was gerade erst zur Ruhe kam. Keiner an Bord zeigt Unbehagen oder murrt.
 

Flores: Ankunft in Adonara
Flores: Ankunft in Adonara

 

Flores: der Andrang im Hafen ist gross
Flores: der Andrang im Hafen ist gross

 
Nach ungefähr 3 Stunden wiederholte sich das gleiche Schauspiel im Hafen von Weiwerang auf Adonara. Leider kann ich nicht bestätigen, ob die seit Jahrhunderten bereits bestehende Feindschaft zweier Gruppen, den Demon's und den Padji's auf dieser Insel jetzt entgültig der Vergangenheit angehört. Diese Feinschaft brachte Adonara den Namen "Insel der Mörder" ein. Auf jeden Fall ist immer noch eine grosse Feindschaft und gegenseitige Verachtung vorhanden.

Nach weiteren 3 Stunden war die Insel Lembata in Sicht und kurz darauf machten wir schon in Lewoleba fest. Eine einfache Unterkunft war schnell gefunden. Die Entscheidung war schnell gefällt, denn eine grosse Auswahl gab es hier sowieso nicht.
 

Flores: Insulaner unterwegs
Flores Insulaner unterwegs

 

Flores: Handel zwischen den Inseln
Flores: Handel zwischen den Inseln

 
Montags ist Markttag in Lewoleba und damit das grösste Ereignis der Region. Auch Boote von anderen Inseln legen hier an und bringen Ihre Waren zum Markt. Neben Reis, Gemüse und Fisch finden auch immer mehr Gebrauchs- artikel aus Plastik Ihre Abnehmer.

Mit der kleinen Yahama war es einfach die Umgebung zu erkunden, und ein einheimischer hilfsbereiter "Reiseführer" war schnell gefunden. Meistens hat man den rauchenden Vulkan "Ili Api" im Blick hat, der sich auf einer Halbinsel ca. 2okm nordöstlich von Lewoleba souverän erhebt.
 

Flores: Api Iji bei Lembata
Flores: Api Iji bei Lembata
 

 

Die Insel Lembata (Lomblen) ist hauptsächlich durch die Walfänger des Ortes Lamalera an der Südküste der Insel bekannt. Die Bewohner leben dort fast ausschliesslich vom Walfang der sich von Mai bis Oktober hinzieht, wenn die Wale ( Ikan Paus ) durch die Sundastrasse ziehen.

Die Holzboote sind mit 12 bis 15 Mann besetzt, haben ein rechteckiges Segel und besitzen vorne am Bug eine Art Plattform für einen Mann, der nach den Walen ausspäht. Von dieser Plattform stürzt er sich dann mit einer drei Meter langen Bambus Harpune auf den Rücken eines Meeressäugers um so mit noch grösserer Wucht zustossen zu können.

Da die Harpune mit einem Seil mit dem Boot verbunden ist kommt es vor, dass das verletzte Tier den Kahn noch in wilder Fahrt durch das Meer zieht.
 

Diese Jagd kann lange andauern bis schliesslich der Wal verendet oder durch weitere Stiche durch die Männer erlegt wird. Meistens werden Pottwale gejagt die bis zu 18 Meter Länge erreichen können. Eine gefährliche Arbeit die diese Männer verrichten und die schon viele Tote zu beklagen hatten.

Das Fleisch der Tiere wird nach altem Ritual unter den Familien verteilt, nichts wird verschwendet und die Köpfe bekommen traditionsgemäss immer die beiden alteingesessenen Familien von Lamalera.

Die Rückreise mit Schiff und Motorrad nach Flores und zu meinem Ausgangspunkt dem "Sea World Club" in Maumere war kurzweilig und verlief ohne Zwischenfalle.
 

 

Hafen Larantuka
Hafen Larantuka
 

Gerhard Waldner
Gerhard Waldner

Geboren in Ludwigshafen am Rhein, war Gerhard schon seit frühester Jugend an vom Reisefieber gepackt. Meistens mit Fahrrad und Motorrad bereiste er über 60 Länder. Auch während seiner beruflichen Tätigkeit nahm er sich immer wieder genügend Zeit, ferne interessante Gebiete zu bereisen und zu entdecken.

Seit dem Jahre 2006 lebt er mit seiner Balinesischen Frau Yuni grösstenteils in seinem Haus in Bali, auf der Insel zu der er sich immer wieder hingezogen fühlte. Die mehr als 17.500 Inseln des Indonesichen Archipels liegen nun vor seiner Haustür zur Erkundung bereit.

Ferien-Bungalows in Bali, Indonesien:
http:/www.villa-orchid-bali.de/

Kontakt via: mail@WorldTravelReports.com

© Copyright für Artikel und Bilder liegen beim Autor

 

 

Immer wo es etwas interessantes zu sehen gab hielt ich an um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Es hilft sicher einige Sätze der indonesischen Sprache zu beherrschen um dankbare Zuhörer zu haben und um schnelle Hilfe zu bekommen sollte es notwendig sein.

Ich hatte es fast nicht anders erwartet, als sich mein Abflug von Maumere nach Bali wiederum um drei Tage verzögerte.
Die Merparti Flüge fielen aus oder wurden einfach gestrichen; aber ich glaube solche Unannehmlichkeiten muss man einfach einkalkulieren und darf sich davon die Freude am Entdecken der Inselwelt Indonesiens nicht verdriessen lassen.

Gerhard Waldner

Beginn der Motorradtour durch Flores:
Fahrt nach Kelimutu
 

Faszinierende oder nachdenklich stimmende Reise-Erlebnisse, Ratschläge oder heisse Geheimtipps,...
Teilen Sie Ihre Reise-Erfahrungen mit anderen Reisenden.

Wir veröffentlichen interessante Reiseberichte aus aller Welt.
Klicken Sie hier und schicken Sie jetzt Ihren Reisebericht.
 

Reiseberichte aus Indonesien:
Bali, Nusa Lembongan   Bali, Ubud   Bali, Ubud-Abangan   Bali, Ubud-Bedulu   Bali, Ubud-Pejeng  
 Bali, Ubud-Keliki   Flores, Kelimutu   Flores, Larantuka   Kalimantan, Banjarmasin   Kalimantan, Cempaka  
 Kalimantan, Loksado   Sulawesi, Palu   Sumba, Pasola-Fest   Sumatra, Bukit Lawang

World Travel Reports (Logo)
www.WorldTravelReports.com
Autoren & Artikel
Afrika   Amerika   Asien   Australien   Europa   Ozeanien   Weltreise
 
Sitemap   Rechtliches & Impressum   © 2006 - Alle Rechte vorbehalten   Webkatalog / Links   Add URL

Reisebericht Flores: Motorradtour Larantuka, Adonara